Berlin startet Bundesratsinitiative zur Einbeziehung der urbanen Zentren in die Energiewende

Am 21.08.2018 haben wir im Senat auf meine Vorlage die Einbringung des Entschließungsantrags “Einbeziehung der urbanen Zentren in die Energiewende” in den Bundesrat beschlossen. Mit dem Antrag setzt sich Berlin auf Bundesebene für eine Verbesserung der rechtlichen Vorgaben für Mieterstromprojekte und eine flexiblere Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung ein. Die Städte können einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten. Sie können durch optimalen Einsatz von Solaranlagen auf den Dächern einen großen Teil des innerstädtischen Strombedarfs selbst erzeugen und durch einen intelligenten Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung überschüssigen Strom nutzen und die erneuerbaren Energien auch in den Wärmesektor bringen. Ziel ist es, die besonderen Belange der urbanen Räume in den Fokus zu rücken und auf Bundesebene bestehende regulatorische Hindernisse abzubauen.

Hier findet Ihr die Bundesratsinitiative als pdf bundesratsinitiative_zur_einbeziehung_der_urbanen_zentren_in_die_energiewende

Verwandte Artikel